Der Hund - ein Freund des Menschen

English Cocker Spaniel

Welt der Hunde English Cocker SpanielSeit 1892 ist der English Cocker Spaniel als eigene Rasse anerkannt, doch als Jagdbegleiter wurde er schon wesentlich früher eingesetzt. Cocker gelten als Spezialisten für die Enten- und Schnepfenjagd, da sie gern stöbern und aus dem Wasser apportieren. Kennzeichnend für die Rasse sind neben dem robusten sportlichen Körperbau und der mittleren Größe vor allem der lebensfrohe Gesichtsausdruck.
Die Maße eines Cockers sollten vom Widerrist zur Schwanzwurzel und vom Widerrist zum Boden etwa gleich sein. Das ergibt bei einer Schulterhöhe von 37-39 cm (Hündinnen) und 38-41cm (Rüden) einen ausgewogenen Gesamteindruck. Farbvariationen von goldblond, rotbraun bis schwarz sind möglich, sowohl ein- als auch mehrfarbig. Das Fell ist seidenweich und glatt, leicht wellig, aber nicht gelockt, die Ohren hängend und tief am Kopf ansetzend. Das Gewicht liegt zwischen 12,5 und 14,5 kg, es sollte 15 Kilo nicht überschreiten und regelmäßig kontrolliert werden. Cocker Spaniel sind im allgemeinen sehr verfressen und neigen zu Fettansatz.
Ihnen fehlt das natürliche Sättigungsgefühl, statt dessen vertilgen sie wie Staubsauger alles, was irgendwie genießbar erscheint und machen auch vor Mülleimern nicht Halt.

Charakteristische Wesensmerkmale

Für die Fellpflege sollten sich Cockerbesitzer täglich Zeit nehmen. Gründliches Bürsten und Fellkontrolle auf Kletten und Ungeziefer gehören genauso dazu wie das Stutzen der Haare an den Pfotenballen und Gehörgängen. Ein besonderes Augenmerk ist auf die Ohren zu richten: Wöchentliche Kontrolle und regelmäßiges Säubern helfen bei der Vermeidung von quälendem „Ohrenzwang“ durch Milben, Pilze und Bakterien. Ohnehin sind Cocker anfällig für Erkrankungen am Innenohr und Lefzen-Ekzeme. Bei den Augen ist zu beachten, dass manche Tiere zu Nickhautfollikeln, bedingt durch chronische Bindehautentzündung, neigen. Genetisch bedingt können auch Nephropathie (eine Form der Nierenschwäche) und progressive Retina-Atrophie auftretend. Letzteres ist eine Augenkrankheit, die im Endstadium immer zur Erblindung führt. Bei der sogenannten „Cockerwut“ handelt es sich um eine Form von hochaggressivem Wutausbruch mit anschließender Erschöpfung.
Sie kann auch bei anderen Rassen auftreten und ist ebenfalls auf einen erblichen Gen-Defekt zurückzuführen. Anerkannte Züchter lassen deshalb ihre Tiere mittels DNA-Test darauf untersuchen. Cocker sind temperamentvolle Energiebündel, fröhlich, freundlich und allem Neuen gegenüber aufgeschlossen. Treu und anhänglich, von handlicher Größe und liebenswürdigem Charakter sind sie als Familienhund bestens geeignet, gerade wenn Kinder im Haushalt sind. Dabei darf allerdings nicht vergessen werden, dass sie ursprünglich zu einer Jagdhundrasse gehören. Ein Cocker braucht täglich ausgiebig Bewegung mit Möglichkeiten zum Suchen und Stöbern, er liebt Ball- und Apportierspiele und scheut auch vor Wasser nicht zurück. Er ist aktiv und lernwillig, wird er nicht ausreichend körperlich bewegt und geistig beschäftigt, neigt er schnell zu Übergewicht und verliert seine Lebensfreude. Aus diesem Grund ist Familienanschluss besonders wichtig: Ein einzelner Cocker in Zwingerhaltung wird in kürzester Zeit seelisch verkümmern.
Wie jeder Hund, muss auch der Cocker Spaniel erzogen werden. Bei ihm sollte der Hundehalter besonders konsequent sein, Regeln aufstellen und klare Vorgaben machen, an denen das Tier sich orientieren kann. Ein Cocker merkt schnell, wie ernst sein Halter die Erziehung nimmt und schaltet gern auf stur, um seinen Willen durchzusetzen.
Einmal eingeführte Verhaltensregeln müssen von allen Familienmitgliedern strikt eingehalten werden, auch wenn der kleine Bursche seinen Charme spielen lässt und alle Register zieht. Er muss seinen Halter und dessen Erziehungsmaßnahmen ernst nehmen können, andernfalls wird er ständig versuchen, seinen Willen durchzusetzen. 

Bei artgerechter Haltung ist ein Cocker Spaniel ein sensibler, feinfühliger und treuer Hausgenosse. Seine Pflege ist zwar etwas aufwendig, aber er dankt es mit seiner Fröhlichkeit und ist stets gut gelaunt.