Der Hund - ein Freund des Menschen

Irish Red Setter

Welt der HundeDer Irish Red Setter stammt von den Irischen Rot-Weiß Settern und anderen unbekannten einfarbigen Hunden ab und wurde bereits seit dem 18. Jahrhundert in Irland als Jagdhund gezüchtet. Nach und nach wurde der Setter immer robuster, intelligenter und leistungsfähiger. Um zu erkennen, ob der Hund gesund ist und artgerecht gezüchtet wurde sollte man folgende Details beachten:
Das allgemeine Erscheinungsbild eines Red Setters sollte athletisch, durchtrainiert und muskulös sein. Sein Wesen ist freundlich, lebhaft, intelligent und sehr lern- und wissbegierig. Auf Menschen sollte er stets zugehen und keine Anzeichen von Schüchternheit oder Ängstlichkeit aufweisen. Der Kopf ist etwas länger, nicht spitz aber auch nicht grob. Insgesamt weist der Setter ein freundliches Erscheinungsbild auf. Der Setter ist ein Familientier und benötigt viel Liebe und Zuneigung. Auch wenn man Kinder hat, eignet sich diese Rasse super, da der Setter sehr kinderlieb ist und einen beträchtlichen Beschützerinstinkt aufweist. Da er einst ein Jagdhund war, benötigt er viel Bewegung und Beschäftigung. Er ist nur dann zufrieden, wenn ihm immer wieder neue Sachen beigebracht werden, da er wirklich voller Energie steckt. Er lässt sich auch gut mit anderen Hunderassen halten, da er sehr verspielt ist und sich freut, wenn Kameraden zum toben da sind. Von Natur aus ist der Setter bereits sauber und wird so auch sehr schnell stubenrein. Die Zwingerhaltung sollte man vermeiden, da er sich ansonsten schnell ein unangenehmes Verhalten aneignen kann.

Charakteristische Wesensmerkmale

Die Wahl des Futters sollte immer dem Alter und dem Verlangen entsprechen. Ein Napf mit frischem Trinkwasser sollte immer bereit stehen und der Futternapf sollte nach jeder Mahlzeit gesäubert werden. Um das Verlieren des Fells zu verringern und den Glanz zu erhalten sollte man den Setter zwei Mal pro Woche Bürsten. Ein ganz wichtiger Aspekt um Ohrentzündungen zu vermeiden ist dem Hund regelmäßig mit Wattebällchen die Ohren zu säubern. Hierfür gibt es spezielle Reinigungsmittel, die verwendet werden sollten.
Wie bei jeder Hunderasse ist auch bei dem Setter am sinnvollsten früh mit der Erziehung zu beginnen, da von der 10. bis zur 20. Lebenswoche das beste Ergebnis erreicht werden kann. Allerdings sollte man Welpen nicht überfordern und sollte daher nur drei bis vier Mal am Tag maximal 20 Minuten am Stück trainieren. Die wichtigste Regel hierbei ist, dass man für einen bestimmten Befehl immer gleich reagiert, ansonsten kann man den wissbegierigen Hund schnell mal verwirren. Die Befehle sollten so lange wiederholt werden bis der Setter zu 100% auf diesen gehorcht. Es ist sehr wichtig, dass man das Training mit viel Geduld und Konsequenz angeht, so wird man schnell feststellen was man damit alles erreichen kann und wie intelligent diese Hunde sind. Man sollte des Weiteren unterschiedliche Tonfälle gebrauchen, sodass der Hund ganz klar merkt wann er etwas richtig gemacht hat und wann nicht. Auf diese Weise wird die Erziehung beiden eine große Freude bringen.

Welpen sollten alle drei Wochen entwurmt werden bis zu einem Alter von drei Monaten. Die erste Impfung sollte im Alter von acht Wochen stattfinden und nach einem Jahr wiederholt werden. Die Zähne sollten von Beginn an gut gepflegt werden, da diese eine der wichtigsten Mittel eines Hundes sind. Des Weiteren sollte man seinen Hund nie in verschmutzten Gewässern schwimmen lassen, um Krankheiten zu vermeiden.